• 1
  • 2
  • 3

FAQs - in alphabetischer Reihenfolge

 

Allergien:

Auslöser ist oft Nickel. Schmuck aus echten Materialien wie Sterling-Silber, 14 oder 18 Karat Gold (Legierungen von 585 oder 750) ist problemlos.

Gründe für allergische Reaktionen wie leichte Hautreizungen o.ä. können Anlaufen, Korrosion, Schweiß und Ablagerungen auf dem Schmuckstück sein. Durch regelmäßige Reinigung des Schmucks können häufig diese Hautreizungen vermieden werden. Auch sollte vor Gebrauch von u.a. chemischen Substanzen der Schmuck abgenommen werden.

 

 

Aufbewahrung von Schmuck:

Ausgekleidete, schützende Schachteln oder anlaufsichere Beutel sorgen dafür, dass Ihr Schmuck keine Kratzer oder sonstige Schäden davon trägt. Außerdem schützt dies Schmuck aus Sterling-Silber vor dem Anlaufen.

 

 

Diamanten

Wegen ihrer Seltenheit und besonderen Beschaffenheit üben Diamanten eine große Faszination auf den Menschen aus. Da sie so begehrt sind, muss jeder einzelne Diamant mittels des Kimberley-Prozesses zertifiziert werden, was unter anderem zur Vermeidung von Kriegen beitragen soll. Darüber hinaus unterliegen Diamanten einer weltweit einheitlichen Klassifizierung, deren Bewertung nach den wichtigsten Qualitätskriterien der Diamanten; auf den „4C“: Farbe (color), Reinheit (clarity), Schliff (cut) und Gewicht (carat) erfolgt.

Die Farbe (color):

Der weiße Diamant ist und bleibt der gängigste unter den Diamanten. Diamanten mit Farbnuancen werden oft als „Fancy“ bezeichnet.

Zur Einstufung der Farbe wurde ein einheitliches System eingeführt. Demnach werden Diamanten in folgende Farbklassen eingeteilt:

D, E, F, G: farblos

H, I, J: fast farblos

K, L, M: schwach gelblich

N – R: schwach Gelb

S – Z: Gelb

 

Die Reinheit (clarity) eines Steins ist für alle Edelsteine ein wichtiges Kriterium. Hier gelten:

FL-IF: lupenrein

VVS1, VVS2: sehr, sehr geringe Einlagerungen

VS2, VS2: sehr geringe Einlagerungen

S1, S2: geringe Einlagerungen

I1, I2, I3: mangelhaft

 

Die Qualität eines Schliffs (cut) wird mit „super fein“, „sehr gut“, „gut“, „normal“ und „unterdurchschnittlich“ bewertet.

 

Und schließlich das Gewicht (carat), das mittels einer Waage festgestellt werden kann.

 

 

Edelsteine

Schützen Sie Ihre Edelsteine vor möglichen Stoßeinwirkungen. Selbst der Diamant als der härteste Edelstein kann durch wiederholte Schläge oder Stöße zerspringen.

Überprüfen Sie regelmäßig die Krappen und Fassungen, die die Steine halten und reinigen Sie Ihren Schmuck, wenn die Steine an Glanz verlieren oder stumpf wirken.

 

 

Geburtssteine:

Hierunter werden bestimmte Edelsteine verstanden, die bestimmten Jahreszeiten zugewiesen werden. Das führt dazu, dass diese Steine sehr eng mit der jeweiligen Persönlichkeit verbunden sind. Daher eignen sie sich besonders gut als persönliche Geschenke oder als Erinnerung an besondere Momente, wie eine Geburt, die Hochzeit…

Nachfolgend die bekanntesten Geburtssteine:

Januar: Granat, Rosenquarz, Smaragd, Hyacinth

Februar: Amethyst, Onyx, Hämatit, Hyacinth, Perle, Zirkon

März: Aquamarin, Hämatit, Jade, Jaspis

April: Diamant, Bergkristall, Opal, Saphir

Mai: Smaragd, Chrysopras, Saphir, Achat

Juni: Mondstein, Perle, Alexandrit, Achat, cat’s eye, Türkis

Juli: Rubin, Karneol, Onyx, Türkis

August: Peridot, Sardonyx, Diamant, Saphir, Karneol, Mondstein, Topas, Jade

September: Saphir, Lapislazuli, Achat, Mondstein, Peridot, Koralle

Oktober: Opal, Turmalin, Jaspis, Aquamarin

November: Topas, Citrin, Perle, Bernstein

Dezember: Türkis, Tansanit, Zirkon, Blauer Topas, Onyx, Rubin, Hämatit, Lapislazuli

 

 

Jährliche Kontrolle:

Da sich Gold und Silber beim Tragen abnutzen, sollte mindestens einmal pro Jahr ein Goldschmied Ihren Schmuck begutachten. Hier sollten insbesondere Schließen, Fassungen und Lötstellen überprüft werden.

 

 

Oxidierung:

Oxidiertes Sterling-Silber ist absichtlich geschwärztes Edelmetall, um so auf natürliche Weise das Anlaufen zu imitieren und ihm einen bestimmten Charakter zu verleihen. Diese Schmuckstücke sollten nicht zu stark poliert werden, damit diese Oxidierung nicht verloren geht. Verwenden Sie auch kein Silberpoliermittel oder Silbertauchbad.

Durch das Tragen verschwindet die Oxidierung im Zeitverlauf von ganz allein, was kein Mangel darstellt. Ihr Goldschmied kann Ihr Schmuckstück aber jederzeit wieder neu oxidieren.

 

 

Perlen

Perlen sind empfindlich gegen jede Art von Kosmetik, seien es Sprays, Parfums oder Cremen. Auch Schweiß o.ä. kann Perlen angreifen. Reiben Sie deshalb Ihre Perlen nach jeden Tragen mit einem weichen Wolltuch ab, und bewahren Sie sie in einem weichen Etui, getrennt von Ihren Schmuckstücken auf. Diese sollte auf keinen Fall in Kontakt mit harten Materialien oder Metallen kommen, da diese die Perle mechanisch beschädigen können.

Mit Perlen sollten Sie keine Sonnenbäder nehmen oder Schwimmen gehen. Denn nicht nur die Perlen leiden, sondern auch der Faden. Lassen Sie deshalb Ihre Perlenkette oder Ihr Perlenarmband in regelmäßigen Abständen von Ihrem Juwelier kontrollieren.

 

 

Plattierung:

Hierunter versteht man den Überzug mit einer Schicht eines anderen Metalls. Meist wird hierfür das Edelmetall Rhodium, zur Gruppe der Platinmetalle gehörend, verwendet.

Plattierten Silberschmuck sollten Sie nicht mit Silberpoliermittel oder Ultraschall reinigen, da ansonsten die Plattierung entfernt werden kann.

Plattierungen nutzen sich im Zeitverlauf ab, was wiederum keinen Produktmangel darstellt. Ihr Goldschmied kann die Plattierung jederzeit wieder erneuern.

 

 

Polieren:

Schmuck aus Sterling-Silber kann anlaufen und trüb werden. Dies kann durch regelmäßiges Polieren mit einem Silbertuch vermieden werden. Außerdem behält es dann auch seinen typischen strahlenden Glanz. Kratzer können mit damit nicht entfernt werden.

 

 

Reinigung von Schmuck:

Für die Reinigung sollte weder auf Zahnpasta, Cola o.ä. zurückgegriffen werden, da diese scheuernde Bestandteile bzw. Säure enthalten, die die Oberfläche von Edelmetallen angreifen können.

Reinigen Sie Ihren Schmuck mit einer kleinen weichen Bürste und lauwarmen Wasser, dem ph-neutrales, mildes Reinigungsmittel hinzugefügt wurde. Für das Reinigen von Schmuckstücken mit Reliefoberflächen eignen sich Zahnbürsten besonders gut.

Bei starker Verschmutzung kann das Schmuckstück auch für ca. 10 Minuten in Wasser eingeweicht werden. Danach sollten Sie es mit einem weichen, sauberen Tuch vorsichtig abtrocknen.

 

 

Silberpoliermittel und Silbertauchbad:

Verwenden Sie diese Mittel möglich gar nicht und wenn, dann nur mit großer Vorsicht, da sie, nicht richtig angewendet, das Schmuckstück eher schädigen als ihm nutzen.

 

 

Ultraschall-Reinigung:

Ultraschall-Geräte eigenen sich hervorragend zur Reinigung von Schmuckstücken aus Metall ohne Edelsteine. Bitte verwenden Sie es nicht für oxidierte oder plattierte Schmuckstücke. Achten Sie bei Gebrauch immer auf die Verwendung des richtigen Reinigungsmittels und die richtige Temperatur.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.